Best Friend!
Man hat super viele Freunde,
doch einer ist einem von allen,
von allen Freunden am wichtigsten.
Einer mit dem man über alles redet,
mit dem nur scheiße macht,
mit dem man über alles lacht.
Diese Person ist die wichtigste für einen,
die man fasst immer braucht.
Mit der man alles macht.
Diese Person ist die,
die man nie vergessen sollte,
diese bist Du!

 

 

Glücklich, Glücklicher, am Glücklichsten!
Ich bin wieder voll am abdrehen,
denn ich bin wieder Glücklich,
wie schon lang nicht mehr!
Ich kann´ s echt nicht mehr fassen,
denn es ist wieder voll toll, dieses Gefühl,
und dieses Glück zu fühlen.
Ich bin voll gut drauf,
kann auf einmal jeden leiden,
egal ob Punk, Chica, Retro, was auch immer,
Normal sollten sich die Texte immer ein bisschen Reimen,
aber ist mir jetzt mal voll egal, denn soll ich euch was sagen:
Ich bin Überglücklich.
Immer wieder dass selbe, wenn man liebt!
Es ist immer wieder dass selbe, wenn man liebt!
Man schwebt auf Wolke sieben.
Ein Gefühl so Wunderschön.
So als wäre es unglaublich.
Es ist immer wieder dass selbe, wenn man liebt!
Man geht wieder Hand in Hand durchs Leben,
und Arm im Arm.
Es sollte nie mehr Enden.
Es ist immer wieder dass selbe wenn man liebt!
Man geht wieder zu zweit durch´ s Leben.
Man denkt man ist im siebten Himmel.
Als wäre man bei Petrus un den Engeln.
Es ist immer wieder dass selbe, wenn man liebt!
Warum ist es so, wie es ist?
Warum seit ihr von mir gegangen,
einfach so,
ohne ein einziges Wort zu sagen?
Wisst ihr nicht wie weh es tut,
mich hier einfach im Stich zu lassen,
mich einfach hier so bleiben lassen?
Was soll ich den ohne euch tun,
es ist alles so schwer für mich,
und du vergisst mich einfach so!
Warum hat Gott euch mir weggenommen,
warum muss es alles so sein,
wie es jetzt ist?
Ich wünschte ihr wäret hier bei mir,
und ich könnte euch noch einmal lachen hören,
und ich könnte euch wenigstens sagen: Ich habe euch lieb,
und vergesse euch nie!
Wut! Hassen! Lieben!
Ich habe Wut, Wut wegen euch!
Ich hasse, weil ich euch hasse!
Doch lieben tu ich, nicht wegen euch!
Ich habe Wut, weil ihr doof seid!
Ich hasse, weil ihr so blöd seid
Doch lieben, tu ich nicht wegen euch!
Ich habe Wut, weil ihr schlecht über andere redet!
Ich hasse, weil ihr echt null peilt!
Doch lieben tu ich, weil ich weiß was Liebe bedeutet!
Ich habe Wut, weil ihr denkt ihr wärt Perfekt!
Ich hasse, weil ich euch nicht mehr mag!
Doch lieben tu ich, weil ich weiß was es heißt zu Lieben!
Ich bin ich!
Ich bin ich, und nicht wie andere mich wollen!
Ich bin so wie Ich bin, weil es meine Art ist!
Ich find mich gut wie ich bin!
Ich will Ich sein, weil ich mein Leben liebe.
Ich bin so wie ich bin, weil ich mich so Entwickelte!
Ich find mich gut wie ich bin.
Ich bin das was ich bin,
wer damit nicht klar kommt, kommt halt nicht mit klar!
Ich bin so wie ich bin, und so kennt man mich!
Ich verändere mich doch nicht wegen anderen Leuten!
Ich bleib so wie ich bin, weil ich es bin!
So wie ich bin, will Ich bleiben!


Ich bin das was ich bin, und so ist es gut!
Ich will nichts anderes sein!
Ich bin das was ich bin, und so will ich bleiben!

Von dir geträumt

Von Deinen wunderschönen Augen,
von Deinen wunderschönen Haaren,
und von Deinem hübschen Lächeln,
träume ich seit vielen Jahren.

Von den Momenten mit Dir,
von unserer Zweisamkeit,
von Deiner Nähe, von Deiner Wärme,
träume ich seit langer Zeit.

Die Erfüllung meiner Wünsche,
liegt allein in Deiner Macht,
von dem Glück meines Lebens,
träume ich, jede Nacht.

Von Deinem wunderschönen Körper,
von Deinem wunderschönen Munde,
und von dem aller ersten Kuß,
träume ich fast jede Stunde.

Vom Ende meiner Sehnsucht,
von der Heilung meiner Wunde,
von der Verwirklichung meiner Träume,
träume ich, jede Sekunde.
Warum muss man Lieben?
Warum muss man immer wieder lieben?
Immer wieder die gleichen Gefühle Fühlen?
Sich immer wieder an die Erinnerungen schmiegen?
Immer wieder in den Gefühlen wühlen?
Ich versteh nicht warum es so ist.
Ich kann es nicht verstehen.
Warum du nicht hier bei mir bist!
Warum musstest du gehen?
Jetzt bist du irgendwo bei ihr,
und ich sitze ganz alleine hier!
Schreib ich nun dieses Gedicht,
es ist für dich du dummer Wicht!
Eigentlich lohnt es sich nicht es für dich zu schreiben,
du merkst nicht wie sehr ich dich vermisse,
wie ich jeden Tag dein Name Disse,
Aber ich liebe dich doch,
aus diesem doch wird leide ein immer noch!
Schmerzen
Du quälst dich und bist verkrampft,
doch seid gestern schläfst du friedlich,
hast keine Schmerzen mehr die du merken könntest.
Es ist schön dich so zu sehen,
besser als vorher.
Trotzdem ist es auch schwer dich so zu sehen.
Du darfst dich nicht einfach aufgeben,
kämpfe und halt durch so wie immer!
Ich will dich noch mal sehen,
sehen wie du lachst,
sehen wie du zufrieden bist,
will dein meckern wieder hören.
Vielleicht ist es auch besser,
wenn du zum Licht gehst,
dann musst du ich nie mehr quälen.
Dann bist du von den Schmerzen erlöst
und kannst in ruhe Oben weiter leben.
Wir würden dich alle sehr vermissen,
aber uns auch für dich freuen,
das du erlöst bist.
written by J. Voß
Ich liebe dich,
wie man Brot in Salz taucht und isst,
wie ich den Mund an den Wasserhahn presse,
um zu trinken, wenn ich nachts im Fieber erwache,
wie man ein schwarzes Paket mit unbekanntem Absender
hastig, freudig erregt und argwöhnisch öffnet,
so liebe ich dich,
als flöge ich zum ersten Mal im Flugzeug über das Meer,
so liebe ich dich,
wie das sanft in der Dunkelheit versinkende Istanbul,
das mein Innerstes rührt,
so liebe ich dich,
als wollte ich sagen:
„Gottlob, wir leben!“
So liebe ich dich.

______________________________________________________________________

Warum Papi ?

, voller Scham und Angst sitz ich in der Ecke, mache mich ganz klein, mich darf doch keiner sehen. Drücke die Hand von meinem Zwillingsbruder ganz doll, zu doll, es tut ihm sicher weh. Doch er sagt nichts, lässt mich nicht los, lässt mich nicht allein. Er will mich beschützen, doch kann er es nicht, ist doch noch viel zu klein, grad erst vier, und doch schon so ernst, so schweigsam, so traurig. Er kann nix machen, genauso wenig wie ich. Ich muss weinen, er sieht mich an, "Nicht weinen!" sagt er und doch laufen ihm selbst die Tränen übers Gesicht. Kann nix machen, hilflos, machtlos, zu klein! Die Tür geht auf, er ist da, Papi ist zu Hause. Hab Angst! Drücke die Hand fester zu, darf das nicht zu doll, es tut ihm doch weh, lasse etwas locker. Bitte nicht, bitte, bitte nicht, geht es mir immer wieder durch den Kopf. Doch es ist sinnlos, es wird passieren, wieder passieren, so wie jeden Tag, Er ist da. Gleich kommt er! BITTE NICHT!!!

Doch er kommt. "Hier seit ihr ja!" er lächelt, ich hab Angst! "Komm mein Engelchen, komm zu Papi!" Hab solche Angst! Er hebt mich hoch, hebt mich einfach hoch, will das doch nicht. Lasse meinen Bruder nicht los, klammere mich an ihm fest. Bitte nicht loslassen, lass mich nicht allein. Er kann sie lesen, meine Gedanken, ich weiß es genau. und er lässt nicht los, seine kleine Hand umklammert meine ganz fest. Nicht loslassen!

Doch Papa ist stärker er zerschlägt unsere Hände, ich will sie wieder greifen, lass mich nicht allein, bitte! Ich weine, schreie, will nicht! Er weint auch, guckt mir nach, uns nach, Papa und mir. Er zittert, er weint, er schreit meinen Namen. Schreit Papa an! Was sagt er? Ich verstehe es nicht, ich höre seine Worte nicht, er bewegt doch seine Lippen, warum höre ich seine Worte nicht??? Was sagt er, will wissen was er sagt! Sehe ihn nicht mehr, die Tür geht zu, hinter, mir, hinter uns. Bin ja auf Papas Arm.

Wir gehen ins Schlafzimmer, will nicht! BITTE! Hab Angst, er lächelt. Freut sich, es macht ihm Spaß. "Nicht weinen, Engel" sagt er "Bin doch jetzt bei dir, bin doch lieb zu dir, sei du doch auch lieb zu mir!" Kann nichts machen, kann mich nicht wehren. Er streichelt mich, will das nicht, nicht an diesen Stellen, warum streichelt er mich da? "Nein!" flüstere ich immer wieder. Kann nix machen, bin doch so klein, zu klein. Muss lieb sein, sein Engel sein, hab ihn doch lieb, ist doch mein Papi!

Er küsst mich, überall, will das nicht, nicht an diesen Stellen. Weine, sie tun weh, die Tränen, sie brennen wie Feuer. Warum da? Warum an diesen Stellen? Muss ihn auch küssen, warum? Will das nicht! Muss ihn küssen, überall! "Komm, sei mein Engelchen, sei lieb zu Papi!" Will lieb sein, will sein Engel sein, hab ihn doch lieb, er hat mich doch auch lieb, oder!?! Ja, ist doch mein Papi.

Jetzt legt er sich auf mich, er ist schwer, so schwer. Er wiegt so viel, kriege keine Luft. Gleich passiert es wieder, gleich tut es weh, nein, will das nicht. Es tut so weh. Es macht ihm Spaß, er mag es, es gefällt ihm. Er küsst mich, immer wieder. Auf und ab, wie bei "Hoppe-Hoppe Reiter". Ich mochte dieses Spiel, früher, als er das noch nicht machte, ja da mochte ich es, jetzt nicht mehr, jetzt hasse ich dieses Spiel, mag es nicht mehr spielen auch nicht im Kindergarten. Er macht komische Geräusche, es tut so weh. Es wird immer doller, immer schneller. Bald ist es vorbei.

Wo ist Danny? Will zu meinem Bruder. "DANNY!" schreie ich in Gedanken, er hört es, ich weiß es genau, kann seine Gedanken lesen. Was ist nur los? Sehe mich, nein uns Papi und mich, von oben. Es sieht komisch aus. Es passt nicht zusammen. Er ist viel zu groß, ich bin zu klein, es passt nicht zusammen. Er macht komische Bewegungen. Seine Augen, er sieht glücklich aus.

Will tot sein, so wie Putzi unser Wellensittich, der schläft jetzt auch, für immer. Will auch schlafen, für immer, nie wieder aufwachen, tot sein. Aber er ist glücklich, er ist froh. Papa macht es Spaß, muss lieb sein! Und dann, dann stöhnt er ganz laut.

Es ist vorbei. Es tut so weh! Er gibt mir noch einen Kuss "Warst ein lieber Engel, der liebste Engel den es gibt!" flüstert er mir zu. Es tut so weh. Es blutet, ich blute! Warum? Was ist passiert? Verstehe es nicht! Warum??? Ich mag es nicht, will das doch nicht. Hab ihn doch lieb, ist doch mein Papi! "Es ist normal." hat er gesagt, immer wieder, es ist normal. Glaube ihn, er ist ja groß, ist erwachsen. Erwachsene haben immer Recht, bin doch nur ein Kind.

Hab Miriam im Kindergarten gefragt, sie hat gesagt, ihr Papa macht es auch mit ihr. Aber es tut so weh, es blutet. Frage mich immer wieder, warum? Wo ist Mama, warum macht sie nichts dagegen? Sie weiß es doch! , warum schreit mein Papa meine Mama an? Dann ist sie gegangen, hat nichts gesagt, nie. Kein Wort, nur, das ich nichts sagen darf, Niemandem, niemals! Sie hat uns doch gesehen, als er, als wir! Beim letzten mal. Sie hat nichts gemacht, nur geguckt. Nichts gesagt, stand nur in der Tür. Er hat sie angeschrieenen "Es ist normal." hat sie gesagt.

Muss das glauben, will ja lieb sein, ein Engel sein! Laufe zu Danny, er hält mich fest! "Hast du Aua?" fragen seine Gedanken, ich muss weinen! Er hat auch Aua! Er spürt das Selbe wie ich, jedes mal. Spürt immer wenn ich Aua habe, genauso doll wie ich. Er nimmt mich in seine Arme, seine kleinen Arme, sind doch noch so klein, so schlafen wir ein, Arm in Arm in der Ecke, ganz allein, wo ist Mami?

Frage mich immer und immer wieder "Papi, warum? hab dich doch so lieb, will doch dein Engel sein, Papi warum? WARUM?" Will tot sein, wie Putzi, für immer schlafen, wie Putzi, tot sein....

Tod einer Unschuldigen


Ich ging zu einer Party,Mami, und ich dachte an Deine Worte. Du hattest mich gebeten, nicht zu trinken, und so trank ich kein Alkohol. Ich fühlte mich ganz stolz,Mami, genauso, wie Du es vorhergesagt hattest. Ich habe vor dem Fahren nichts getrunken, Mami, auch wenn die anderen sich mokierten. Ich weiss, dass es richtig war, Mami, und dass Du immer recht hast. Die Party geht langsam zu Ende, Mami , und alle fahren weg. Als ich in mein Auto stieg, Mami , wusste ich, das ich heil nach Hause kommen würde: aufgrund Deiner Erziehung- so verantwortungsvoll und fein. Ich fuhr langsam an, Mami , und bog in die Straße ein. Aber der andere Fahrer sah mich nicht, und sein Wagen traf mich mit voller Wucht. Als ich auf dem Bürgersteig lag, Mami , hörte ich den Polizisten sagen, der andere sei betrunken. Und nun bin ich diejenige, die dafür büßen muss. Ich liege hier im Sterben, Mami, ach bitte, komm doch schnell! Ringsherum ist alles voll Blut, Mami, das meiste ist von mir. Ich höre den Arzt sagen, Mami, dass es keine Hilfe mehr für mich giebt. Wie konnte mir das passieren? Mein Leben zerplatzt wie ein Luftballon. Ich wollte dir nur sagen, Mami, ich schwöre ich habe wirklich nicht getrunken. Es waren die anderen, Mami, die haben einfach nicht nachgedacht. Er war warscheinlich auf der gleichen Party wie ich, Mami, .Der einzigste Unterschied ist nur: Er hat getrunken, und ich werde sterben. Warum trinken die Menschen, Mami, ? Es kann das ganze Leben ruinieren. Ich habe jetzt starke Schmerzen, Mami, wie Messerstiche so scharf. Der Mann, der mich angefahren hat,Mami, läuft herum, und ich liege hier im Sterben. Er guckt nur dumm. Sag meinem Bruder, dass er nicht weinen soll, Mami,. Und Papi soll tapfer sein. Und wenn ich dann im Himmel bin, Mami, schreibt ´´Papis Mädchen´´ auf meinen Grabstein. Jemand hätte es ihm sagen sollen, Mami, nicht trinken und dann fahren. Wenn man ihm das gesagt hätte, Mami, würde ich noch leben. Mein Atem wird kürzer, Mami, ich habe große Angst. Bitte, weine nicht um mich, Mami,. Du warst immer da, wenn ich Dich brauchte. Ich habe nur noch eine letzte Frage, Mami, bevor ich von hier fortgehe: Ich habe nicht vor dem fahren getrunken, warum bin ich die jenige, die sterben muss?

Nicht ohne Verhütung
Jessika freute sich schon lange auf den Spanien Urlaub mit ihren Eltern. Dort angekommen, lernte sie auch sogleich einen Boy kennen, in den sie sich verliebte. Sie kamen zusammen, und nach zwei wunderschönen Wochen mit dem Boy kam der Abend vor der Abreise. Die zwei lagen eng aneinander geschlungen am Strand. Doch es blieb nicht beim Küssen. Der süße Junge wollte mit ihr schlafen. Da Jessika ihn so sehr liebte und es selber wollte, taten sie es schließlich. Jessika zückte ein Kondom, doch der Junge wollte es nicht tragen. Nach langem hin und her willigte sie ein, und sie verbrachten eine Wunderschöne Liebesnacht unter Sternen am Strand. Am nächsten Morgen war der Tag der Abreise. Sie verabschiedeten sie sich mit langen, innigen Küssen. Jessika weinte und wollte nicht von ihm los. Nach vielen Verabschiedungen, gab der Junge ihr ein schönes Kästchen. „Erst im Flugzeug öffnen“ stand auf dem Deckel. Sie steckte es ein, und stieg in das Flugzeug. Bis es startete dachte Jessika nur an das Kästchen und malte sich einen wunderbaren Inhalt nach dem nächsten aus. Dann endlich war es soweit. Sie öffnete das Kästchen und erstarrte. Sie stand unter schock. In dem Kästchen lag eine eckeleregende tote Ratte und ein Zettel „Willkommen im Aids-Club“

____________________________________________________

EIN ABEND NUR

Ein Abend nur mit dir allein.
Dein Lächeln strahlend,
freundlich hell,
so warm wie Sonnenschein.

Mit dir zusammen war es so schön,
wir redeten und lachten über so manchen Scherz,
hätte nie gedacht es könnt geschehen,
doch du bist drin in meinem Herz.

Du gehst mir nicht mehr aus dem Kopf,
egal was ich auch tu,
versuch mich abzulenken,
doch ich find keine Ruh.

Ich kann nicht schlafen in der Nacht,
denk nur an dich den ganzen Tag,
und überleg wie sag ich dir,
wie sehr ich dich doch mag.

Ich wünscht du könntest fühlen
welch Feuer in mir brennt,
ein Feuer so gewaltig,
das man Sehnsucht nennt.

Bedrückt mein Herz doch der Gedanke,
dass ich es dir nicht sagen kann.
Meine Gefühle sollen nicht
die deinen überrennen.

Ein schnelles "Nein" als Antwort
würde mein Herz verbrennen.
Drum schweige ich und leide still,
obwohl ich dir gern sagen will:
"ICH LIEBE DICH"!

Und hoffe voller süßem Schmerz,
irgendwann zu sein in deinem Herz.
__________________________________________________________________

Ohne dich ist ohne mich,
ohne dich bin ich gestrandet,
nur ein halber Mensch,
beinahe unvollständig.
Wie ein Bild ohne stützenden Rahmen,
ein Netz ohne doppelten Boden,
ein Buch mit leeren Seiten.
Du hast mich zu dem gemacht,
was ich heute bin,
hast mich immer
auf den richtigen Wegen laufen lassen,
ließest alle Ecken rund erscheinen,
und zeigtest mir,
wie man Lampen
auch ohne Strom zum Leuchten bringt.
Ohne dich wäre ich
mit gebrochenen Flügeln vom Himmel gefallen,
doch du warst da!
Der Engel der mich auffing,
obwohl auch du mit der Schwerkraft
zu kämpfen hattest...

___________________________________________________________________

WENN ES EINEN MENSCHEN GIBT

...der dich nimmt wie du bist,
und immer nett zu dir ist,
den kein anderes Denken stört
und auch gerne deine Meinung hört,
der dich achtet und versteht
und alle Wege mit dir geht,
der ohne Lügen oder List
stets aufrichtig und ehrlich zu Dir ist,
der auf das Gute in dir baut
und dir grenzenlos vertraut,
der mit seinem Kummer zu dir eilt
und deine Sorgen mit dir teilt,
bist du mal traurig oder verstimmt,
der dich dann in seine Arme nimmt,
der sich aufs Wiedersehen freut
und dich zu lieben nie bereut,
der ist ein wahrer Freund für dich,
darum lasse auch ihn nie im Stich.

___________________________________________________________________

IM HIMMEL

Wir haben so viel gemacht,
und immer zusammen gelacht.
Jetzt bist Du fort,
an einem schönen Himmelsort.
Ich vermisse dich so sehr,
wie das große weite Meer,
vergessen werde ich Dich nicht,
denn das kann ich einfach nicht.
Ich kann nicht schreiben,
ich kann nicht reimen,
ich will Dir einfach nur sagen,
ich werde Dich für immer in meinem Herzen tragen.
___________________________________________________________________

DIESES GEFÜHL

Wenn ich es beschreiben würde,
wäre es wie Sehnsucht,
wenn ich es deuten würde,
wäre es wie ein Verlangen,
aber ich kann nicht sagen was es ist,
ich kann nur sagen, dass dieses Gefühl
sich durch mein Leben frisst.
Es ist da, wenn ich schlafen geh,
es ist da, wenn ich aufwache.
Es macht mich happy, wenn ich down bin,
es bringt mich wieder auf die Beine,
wenn ich nicht mehr weiter weiß.
Doch ich weiß nicht, was mich dazu hat getrieben,
es zu beschreiben, dieses Gefühl zu lieben.

__________________________________________